Menu

FRANJEVAČKI SAMOSTAN U CERNIKU

 

Franjevački samostan u Cerniku

Cernik ist ein kleiner Ort in der Nähe von Nova Gradiška, der seinem Besucher eine Reihe an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen bietet, von Geschichte über Kultur bis hin zu Gastronomie und Önologie. Doch gilt das große barocke Franziskanerkloster als die wahre Perle des Ortes!
Von diesem Gebiet aus verbreitete sich der Islam in Cernik und zwar während der Zeit der Osmanen, als Cernik ein Verwaltungs- und Militärsitz von Sandschak (türkische Verwaltungseinheit) gewesen ist. Der türkische Reiseschriftsteller Evlija Chelebi erwähnt, dass es in Cernik selbst "einundzwanzig Moscheen" gibt. Doch schon zu dieser Zeit begann der Kampf der Franziskaner um die Bewahrung der christlichen Identität in der Region. Schließlich wurde die Franziskanergemeinde in Cernik zu Beginn des 17. Jahrhunderts gegründet.

Ein Jahrhundert später, als ganz Slawonien dem Habsburgerreich angeschlossen wurde, begann der Bau des Franziskanerklosters, das Mitte 18. Jahrhundert fertiggebaut wurde. Zuletzt wurde die monumentale Kirche des Hl. Peters mit prächtigen 7 Barockaltären gebaut.

Im Jahr 1757 eröffnete das Kloster eine philosophische Universität, an der fast alle bedeutende Vertreter der slawonischen Kultur des 18. Jahrhunderts ihre Grundkenntnisse in Alphabet, Latein und Religion erlangten, darunter Matija Antun Reljković, der wichtigste Autor der kroatischen Aufklärung.

Das Kloster hat eine quadratische Form mit 3 Flügeln und einer Kirche an einer Ecke, einem schönen Kreuzgang und einer Parkanlage in der Umgebung des Klosters. Neben dem schönen barocken Innenraum der Kirche verfügt das Kloster über eine wertvolle und reiche Ausstellung über die biblische Geschichte mit einer großen archäologischen und paläontologischen Sammlung.
Nur ein Paar Gehminuten vom Kloster entfernt befindet sich das Schloss Kulmer, das beeindruckendste Gebäude seiner Art im Landkreis Brod-Posavina.